Dienstag, Juni 03, 2008

Die deutschen EM-Stimmen.

Die beste Nachricht zuerst:Zum Glück bleiben uns allen bei der Europameisterschaft Übertragungen von RTL wie bei der WM vor zwei Jahren erspart.

ARD und ZDF sitzen allein am Ruder, übertragen alle 31 Spiele. Die fünf Kommentatoren, die dazu auserkoren wurden, sämtliche Spiele mit ihren Expertisen zu versehen, sind auf Seiten des Ersten Deutschen Fernsehens Steffen Simon und Tom Bartels, beim ZDF Béla Réthy, Thomas Wark und Wolf-Dieter Poschmann.

Ich muss ganz ehrlich sagen, dass ich mit diesem Kader nur bedingt glücklich bin. Wolf-Dieter Poschmman ist beim Fußball zuweilen eine Zumutung, weil er oft einfach rüberkommt, als hätte er weniger Ahnung als der Durchschnittsfan mit Pulle Bier und Chipstüte zuhause auf dem Sofa.

Béla Réthy höre ich mir ganz gerne an, Thomas Wark dafür wieder nicht. Ich erinnere mich zum Beispiel, wie er das CL-Quali-Spiel Zagreb gegen Werder im vergangenen August kommentierte und mir tierisch auf den Keks ging. Warum, kann ich leider nicht sagen, und entschuldige mich für derart destruktive Kritik, sehe ich aber nun mal so.

Die ARD-Männer sind okay. Tom Bartels, dem die FAZ heute ein langes Portrait widmet, ist ein richtig Guter und gefällt mir in der Sportschau immer mit am Besten. Steffen Simon geht auch, vor allem, weil er im Gegensatz zu vielen Kollegen gerne mal den Mund hält und die Zuschauer in Ruhe das Spiel gucken lässt. An seiner Stelle hätte ich mir zwar eher Gerd Gottlob gewünscht, aber Simon passt schon. Immerhin bleibt uns Fernsehguckern bei diesem Turnier der sonst omnipräsente Beckmann erspart.

1 Kommentar:

marco hat gesagt…

Ich finde den Simon persönlich ziemlich schlimm - aber wie gesagt, das ist auch alles ziemlich subjektiv. Das allerwichtigste: Bei Kai Pflaume zählt zumindest in der EM-Zeit nur die Liebe.