Dienstag, Januar 15, 2008

Highway to hell.

Tim Borowski ist beileibe nicht der erste Werderaner, der sich dafür entscheidet, statt in Bremen seine Karriere lieber 950 Kilometer weiter südlich in der bayrischen Landeshauptstadt fortzusetzen und mit einiger Wahrscheinlichkeit gegen die Wand zu fahren.

Werfen wir doch mal einen kurzen Blick auf die Transfers von Werder zum FCB, die seit 1995 über die Bühne gegangen sind:

1995: Otto Rehhagel & Andreas Herzog
1996: Mario Basler
2001: Claudio Pizarro
2005: Valerien Ismael
2007: Miroslav Klose

Den meisten dieser sieben Abtrünnigen blühte in München nix Gutes. Rehhagel und Herzog scheiterten am schlimmsten und waren beide eine Saison später schon nicht mehr bei den Bayern.

Mario Basler hielt sich mehr als drei Jahre lang ganz gut, wurde dann aber rausgeschmissen. Pizarro ist bislang der einzige der sieben, dem man auch nachträglich noch voll und ganz nachsagen kann, dass der Schritt zu den Bayern der richtige war. Im Gegensatz dazu Monsieur Ismael: Er spielte ein Jahr gut und erfolgreich, verletzte sich dann aber schwer und wurde nun an Hannover weitergereicht.

Bei Klose muss man noch abwarten, wie er sich auf Dauer beim FCB etabliert. Die Chancen stehen aber gut, dass sein Wechsel später einmal ebenfalls als erfolgreich angesehen werden kann.

Und Borowski? Die ihm oft nachgesagte Arroganz wird ihm sicher helfen, in München zurecht zu kommen. Gut genug ist er auch, wenn er wieder so spielt wie vor und während der WM 2006. Auf jeden Fall muss er aber seine Empfindlichkeit gegenüber Kritik, Behandlung durch die Medien und vorzeitige Auswechslungen und Ersatzbank loswerden, wenn er bei Bayern was werden will.

Kommentare:

Easyfunk hat gesagt…

Wieso muss er das in den Griff bekommen? Klinsmann hat doch eindrücklich bewiesen, dass ein Wutausbruch beste Voraussetzungen bietet irgendwann als Trainer eingestellt zu werden...

marco hat gesagt…

Habe heute im Kicker gelesen, dass ein gewisser Herr Jürgen Röber in der Saison 80 / 81 für stattliche 0,45 Mio Euro von der Weser an die Isar gewechselt ist. Ob der glücklich geworden ist? Ich glaube, auch nicht. Aber ich denke, Miro wird es, Timbo wohl eher nicht.