Dienstag, Januar 15, 2008

FC Bayern unterstützt chinesische Unterdrückung.

Der Blogger-Kollege Easyfunk echauffiert sich hier völlig zu Recht über den FC Bayern und sein Vorgehen gegen eine Gruppe von Tibetfreunden. Die wollte am Rande das Spiels FCB gegen eine China-Auswahl auf die Menschenrechtsverletzungen durch die chinesische Regierung aufmerksam machen. Lesens- und verachtenswert sowie ein neuer Tiefpunkt auf der nach unten offenen Kommerzialisierungsskala.

Kommentare:

marco hat gesagt…

Von der Sache hatte ich auch gehört. Ist schon schlimm. Business, Business. Finde gut, dass unser Blog in die Richtung geht, gerade den Fussi-Kommerz zu thematisieren.

Dr. Selzsam hat gesagt…

Ey, "Olli für Tibet" ist aber auch echt nicht OK!