Mittwoch, September 12, 2007

So verspielt man Kredit.

Nach einem Bericht auf sport1.de hört Volker Finke nicht auf, seinem Ex-Verein SC Freiburg und dessen Spielern auf den Keks zu gehen. Finke, der nach gefühlten 100 Jahren auf der Trainerbank von Freiburg Ende der letzten Saison mehr oder weniger gerne seinen Platz geräumt hat, hängt wohl noch ziemlich an seinem alten Club.

Da diese Zuneigung aber immer weniger erwidert wird, dürfte Finke an der Breisgau immer mehr zur persona non grata werden. Schade, dass da anscheinend jemand, der sich in über einem Jahrzehnt im Verein viele Freunde gemacht hat, so massiv am eigenen Denkmal rüttelt. (Wenn's denn überhaupt so stimmt, wie es erzählt wird. Vorsicht ist geboten, schließlich stecken Zitate aus der Bild mit drin...)

Kommentare:

Dr. Selzsam hat gesagt…
Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.
Dr. Selzsam hat gesagt…

Oauoauoau, da wär ich doch arg vorsichtig, in der "Schlüsselaffäre" um Finke lieferte Bild ja auch schon den Steilpass zu einem herrlichen Kuddelmuddel aus veröffentlichten Vermutungen und Halbwahrheiten... Schön aufgedröselt bei Herrn Niggemeier. Damn, der Link passt nich rein... Naja, www.stefan-niggemeier.de/blog und dann nach "Finke" suchen...

marco hat gesagt…

Fink, ik hör dir trapsen...