Sonntag, Oktober 07, 2007

...auch ne Mahlzeit

Was war das für ein erheiternder Betriebsausflug heute. Ich schätze einfach Spieler, die es sich nicht nehmen lassen, nach einer (meiner Meinung nach natürlich berechtigten) roten Karte erst auf so ziemlich alle verfügbaren Personen im Innenraum loszugehen und sich dann auch noch von den Fans provoziert zu irgendwelchen lächerlichen Gesten hinreißen lassen. Und in solch einer Situation ist natürlich nahezu jede Geste lächerlich. Und für den Fan ist es ein Fest. Dank Timo Röttger vom SC Paderborn kam ich heute mal wieder in diesen Genuss. Da vergisst man dann auch gerne mal, dass die eigene Truppe sich fast gegen neun Leute noch ein 2:2 einschenken lässt. Wobei man die Schwierigkeit der Situation nicht unterschätzen sollte, denn neun Paderborner wollen auch erstmal getrunken werden. Im übrigen will ich nicht wissen, wie der Herr Röttger nach einer solchen Durststillung abgehen würde...

Kommentare:

Der große Disillusionator hat gesagt…

Was ist denn passiert? Du musst davon ausgehen, dass nicht alle Leser dieses Blogs das von dir besuchte ultimative Spitzenspiels dieses Wochenendes bis ins kleinste Detail verfolgt haben. So leid es mir tut, dir in dieser Hinsicht die Augen öffnen zu müssen ;-)

Dr. Selzsam hat gesagt…

Na noch hat man ja die Chance, schnell den Sportclub einzuschalten... Um aber nicht zu schleichwerberisch Spannung aufzubauen: Der Typ fliegt halt vom Platz, pöbelt wie ein Rohrspatz, will auf den Linienrichter oder Sankt Paulis Trainerteam los (die standen in der gleichen Richtung) und wird daher von einem Paderborner Betreuer peu a peu förmlich aus dem Stadion geschubst. Schön einmal vor unserer Gerade lang, wo sich natürlich Emotionen regen. Darauf hin deutet der wütende Spieler gestenreich an, dass die, die ihn da bepöbeln, doch kommen mögen. Kann man ja mal machen, is halt nur tendenziell unclever... Soviel zum Distillat.