Montag, Juli 07, 2008

EM vorbei, die WM vor der Brust


Im zurückliegenden EM-Turnier wurde uns ja einiges geboten. Die EM befand sich spielerisch auf einem sehr guten Niveau, die Stadien waren voll und für das deutsche Team lief es auch sehr optimal. Zumindest bis zum Finale, das verdient gegen starke Spanier verloren wurde.

Bei einer EM vermisse ich aber immer die klassischen Außenseiter-Teams. Bei einer WM schaffen die es häufiger bis in die Endrunde. Das bescherte uns in der Vergangenheit u.a. Teams wie Trinidad und Tobago - ein Haufen Spaßfussballer, der weig reisst aber doch das Publikum begeistert. 
Daher nehme ich mir an dieser Stelle vor, die WM-Quali eines "Underdogs" zu beobachten. Vielleicht machen die anderen Blogger der Sofa-Experten ja auch mit. Das Team, das ich mir zur Brust nehme ist die Mannschaft von der Kerrygold-Insel: Irland.


Ja, Irland. Oder auch Éire, wie die Bewohner selbst ihre "grüne Insel" nennen. Mehr Schafe als Menschen und rothaarige, trinkfeste und sehr nette Menschen. Durchaus brauchbare Fußballer. 
Zur Geografie: Irland ist die westliche, kleinere Insel der beiden großen nordwesteuropäischen Inseln, welche generell, jedoch nicht unumstritten, als die Britischen Inseln bekannt sind. Sie ist ca. 450 km lang und ca. 260 km breit und liegt im Atlantik Insgesamt hat sie eine Fläche von etwa 84.421 km².
Auf der Insel liegen die Republik Irland und Nordirland, welches ein Teil des Vereinigten Königreichs (UK) ist.
An der Küste gelegene Berge umgeben zentrale Ebenen. Der Carrauntuohill im County Kerry ist mit 1041 Metern der höchste Berg. Der Shannon teilt die Insel in zwei ungleiche Hälften und ist mit ca. 370 km, von denen knapp 250 km schiffbar sind, der längste Fluss.

Soviel zum Land.

Der wahre Grund, warum ich mir Irland ausgesucht habe, ist folgender: In einigen Gesprächen mit den sympathischen und trinkfesten Landsleuten konnte ich feststellen, dass selbst diejenigen Iren eine große Vorfreude auf die WM haben, die eigentlich nicht soviel mit Fußball am Hut haben. Und das machte mich neugierig. Einer der bislang ermittelten Gründe: Nationaltrainer ist seit Anfang des Jahres Giovanni Trapattoni, einer der erfolgreichsten Trainer weltweit.
Im ersten Spiel unter seiner Regie gab es ein 1:1 gegen Serbien, darauf folgte ein 1:0 -Testspielsieg gegen Kolumbien. Das reicht anscheinend aus, das Land zumidest in Ansätzen bereits zwei Jahre vor der WM in Südafrika zu euphorisieren.

Eine weitere Aufbereitung der fußballerischen Geschichte Irlands folgt demnächst.

Kommentare:

jensen hat gesagt…

Ganz hervorragende Idee! Ich suche mir dann auch mal einen Kandidaten aus, über den ich demnächst was schreibe. Ich tendiere momentan zu Australien. Oder soll es ein europäisches Land sein?

marco hat gesagt…

nee, alles ist möglich. nur ich finde, es sollte schon ein land sein, dem man die quali unter umständen zutraut. wobei: das ist eigentlich auch egal. danke fürs lob!

marco hat gesagt…

ach, und christian: irgendwas afrikanisches liegt ja wohl auf der hand, oder?

Dr. Selzsam hat gesagt…

Na der Geheimtipp ist ja schon als Gastgeber qualifiziert... Aber mal schauen, Swasiland spielt bisher ne ganz passable Quali, wär echt extrem lustig, wenn die's tatsächlich irgendwie schaffen. Ein Sieg gegen Togo würde zumindest schonmal zum Afrika-Cup reichen und dann ist es ja nicht mehr weit... Naja und Euphorie geht eh immer!