Freitag, November 23, 2007

Auf die Fresse! Zero Tolerance.

Platz zwei in der Bundesliga, Schlagdistanz zu den Bayern, da könnte man meinen: Alles in Butter in der Wesermarsch. Weit gefehlt: Mittlerweile dürfte jeder mitbekommen haben, dass sich Boubacar Sanogo und Carlos Alberto am Donnerstag beim Training mal so richtig auf den Zahn gefühlt haben.

Vielleicht sollte man dem Herrn Alberto mal erzählen, dass es langsam Zeit wird, sich fußballerisch in den Vordergrund zu drängen, als nur mit seltsamen Krankheiten (für die er nichts kann), Steuerproblemen (...), Ernährungsumstellungen (geht auf sein Konto) und Fausthieben.

Auch wenn er vielleicht von Sanogo provoziert wurde (was ich mir gut vorstellen kann, er hatte in Hamburg auch die eine oder andere Rangelei) - er sollte langsam akzeptieren, was von ihm erwartet wird. Auch wenn das für einen jungen Spieler in einem fremden Land nicht so einfach ist. Die gezeigte Aggressivität sollte, gepaart mit seinen fußballerischen Qualitäten, dem SVW wirklich helfen in den nächsten Wochen.

Ich finde es gut, dass Werder die beiden "Profis" komplett aus dem Kader für das kommende Wochenende genommen hat. Vor dem Hintergrund der vermehrten Berichte über Gewalt im Fußball (auf den Rängen wie auch auf dem Spielfeld) müssen sich die Spieler ihrer Vorbildrolle bewusst sein. Auch wenn sie nicht um diese Rolle gebeten haben. Es ist nunmal die Realität, dass nicht nur Kids zu den gutbezahlten Berufsfußballern aufschauen.

Kommentare:

jensen hat gesagt…

Absolute Zustimmung - sowohl zum Thema Verbannung als auch zum Thema "Es wird Zeit, Herr Alberto".

marco hat gesagt…

Heute Abend waren Ansätze zu sehen, bin gespannt!